Chronik der Theatergruppe Spektakel

Als im Jahre 1986 acht Mitglieder der Landjugend Weißenstein beschlossen, den Schritt auf die Bretter, die die Welt bedeuten, zu wagen, dachte noch niemand an Erfolg, großes Publikum und tosenden Applaus. Regina Jonach, damals Studentin der Theaterwissenschaft, begann 1987 mit Eifer, Geduld und Idealismus mit der Einstudierung des ersten Stückes. Monatelang probten die jungen Frauen und Männer, die nie zuvor auf einer Bühne gestanden hatten, um schließlich drei Wochen vor der festgesetzten Premiere ihr Stück "Der Dorfteufel" von Heinrich Wolf (eine Bearbeitung für Laienspiel des Stückes "Der zerbrochene Krug" von Heinrich Kleist) dem renommierten Schauspieler und Regisseur Adi Peichl zu präsentieren. Regina Jonach hatte Peichl bei einem Theaterseminar kennengelernt und dieser erklärte sich spontan dazu bereit, sich die bisherige Arbeit der Laienschauspieler aus Weißenstein anzusehen. Obmann Fritz Krainer: "Die Enttäuschung war groß, als uns unser lieber Adi damals zwei Möglichkeiten anbot, wie wir unser Vorhaben fortsetzen könnten. - Monate-, nächtelange Probenarbeit sollte umsonst gewesen sein? Adi stellte uns vor eine schwierige Entscheidung. Entweder wir führten das Stück auf, wie wir es einstudiert hatten und gingen wahrscheinlich damit "baden" oder aber wir fingen noch einmal ganz von vorne an und Adi Peichl würde uns mit Rat und Tat zur Seite stehen. - Wir entschieden uns für die zweite Möglichkeit."

Dass die Theatergruppe SPEKTAKEL damals die richtige Entscheidung traf, bestätigten die Erfolge der darauffolgenden Stücke. Adi Peichl besetzte die Rollen und inszenierte Stücke völlig neu. Seitdem blieb er der Theatergruppe SPEKTAKEL, die sich 1989 von der Landjugend löste und einen eigenen Verein gründete, treu. Krainer: "Wir möchten unserem lieben Freund Adi an dieser Stelle ganz herzlich für seine Arbeit, Geduld, Toleranz und Aufopferungsbereitschaft danken!"

In den letzten Jahren brachte die Theatergruppe SPEKTAKEL nicht nur klassische Boulevard-Komödien zur Aufführung, sondern wagte sich auch an das Genre Operette heran und inszenierten Märchen für Kinder. Ein Höhepunkt der Theatergeschichte wurde 1996 die Aufführung der Operette "Im weißen Rössl" von Ralph Benatzky auf dem Dorfplatz in Weißenstein. Gesangs- und Tanzunterricht verlangten von den Schauspielern enormen Einsatz. Der Erfolg und Applaus von 2000 Besuchern entschädigte die Theatergruppe für die überaus aufwendigen Proben.

Im Rahmen des Projektes "Sommertheater" wurden in den darauffolgenden Jahren "Der Talismann" von Johann N. Nestroy und das Stück "In der Patsche" von Georges Feydeau gespielt.

Zum 15jährigen Jubiläum gab es für das treue Publikum zum Jahresausklang eine große "Spektakel Revue" mit einer unterhaltsamen Mischung aus Sketches, Tanz- und Gesangsnummern. Mit einem anschließenden Buffet, Musik und Tanzunterhaltung wurde das Jubiläumsjahr würdig beendet.

Stolz kann die Theatergruppe berichten, dass in ihrer Geschichte über 50 Frauen und Männer dazu beigetragen haben, dass die Stücke so erfolgreich über die Bühne gingen. Von den Gründungsmitgliedern blieben bis zum heutigen Tag Fritz Krainer (mittlerweile seit 1991 Obmann der Theatergruppe), Gertrude Krainer, Hans Wassertheurer (bekannt auch vom Villacher Fasching), Alexander Krainer und Wolfgang Payer treu.

Weitere Höhepunkte in der Theatergeschichte der "SPEKTAKLER" waren die Aufführungen "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt, "Lumpazivagabundus" von Johann Nestroy, "Die Mausefalle" von Agatha Christie und "Der Gefoppte" von Georges Feydeau. Großen Anklang fand auch "Der Floh im Ohr" (2006), "Wie wär's mit Mrs. Markham" (2007), "Charleys Tante" (2008), "Ein Traum von Hochzeit (September 2009).

Ab 2009 erweitete die ambitionierte Theatergruppe ihr Angebot insofern, als man erstmals ein Frühjahrstück zum bestehenden Herbststück aufführte. Erich Wassertheurer eröffnete mit "Der Kontrabass" (Mai 2009) - einem Ein-Mann-Stück, ein neues, anspruchsvolles Theaterprogramm, welches sich zum Ziel gesetzt hatte, dem Publikum auch Aufführungen abseits der Boulevard-Komödie zu bieten.

2010 feiert die Theatergruppe SPEKTAKEL ihr 25jähriges Bestandsjubiläum durch die Stücke "Offene Zweierbeziehung" von Franca Rame/Dario Fo (April 2010) sowie die "Pension Schöller" (September 2010).

In ihrer Theatergeschichte erspielten sich die "SPEKTAKLER" - unterstützt durch Mundpropaganda, Presseberichte der Kulturkritiker aller Kärntner Tageszeitungen sowie mediale Präsenz im Fernsehen und Radio, einen Ruf, der weit über die Gemeindegrenzen hinaus geht. Dies drückt sich auch durch die Besucherzahlen aus. Während die Theatergruppe 1986 mit vier Vorstellungen und insgesamt 350 Besuchern begann, wurden 2009 in 20 Vorstellungen etwa 4.000 Theaterfreunde im Kulturhaus begrüßt. Regie führt seit den "blutigen Anfangszeiten" der renommierte Schauspieler und Regisseur Adi Peichl.

Die Theatergruppe SPEKTAKEL bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich bei ihrem treuen Publikum und hofft, den Theaterfreunden von nah und fern auch in den weiteren Jahren beste und anspruchsvolle Unterhaltung zu bieten. Fritz Krainer: "Daran arbeiten wir und dieses Ziel werden wir auch künftig mit größten Ambitionen verfolgen!"